news
logo
Rabattaktion für Ersatzohrmarken endet zum 30.06. 2019
11.06.2019
Zu Ihrer Information verweisen wir auf unseren Artikel in der "RIND UND WIR" vom April 2017 und erinnern daran, dass die Rabattaktion für die Ersatzohrmarken zum 30.06.2019 ausläuft.
Laut Vereinbarung wird die Firma Allflex im Zeitraum vom 01.07.2017 bis maximal 30.06.2019 die Kosten für die Rinder-Ersatzohrmarken und deren Versand zur Hälfte übernehmen.
logo
Mitgliederinformation
03.04.2019
Am 28. März 2019 haben die Generalversammlungen der LKV eG und der RZMV e.G. ihre Zustimmung zum vorgelegten Verschmelzungsvertrag gegeben.
Nach der Eintragung führt die neue Genossenschaft den Namen Milchkontroll- und Rinderzuchtverband eG. Vorsitzender ist Hartmut Subklew und Aufsichtsratsvorsitzender ist Dr. Ingo Papstein.

Unser gemeinsames Ziel ist die Bildung einer neuen starken Genossenschaft in Bauernhand als Grundlage für eine erfolgreiche Arbeit auf den Gebieten Besamung, Milchkontrolle und Zucht für Fleisch- und Milchrinder. Die Werte des LKV und des Rinderzuchtverbandes werden zusammengeführt und weiterentwickelt. Durch die Fusion und damit Bündelung der Kräfte wollen wir unsere Wettbewerbsfähigkeit erhöhen.
logo
Eintragung als eG erfolgt
28.01.2019
Die Formumwandlung des LKV e.V. zu einer eingetragenen Genossenschaft (eG) ist erfolgreich abgeschlossen. Es erfolgte die Eintragung in das Genossenschaftsregister (GnR 245).
Damit ist die rechtliche Grundlage für die Auszahlung der Ausschüttung in Höhe von 5 € je Kuh des Bestandes (Stand 30. September 2018) gegeben.
Entsprechend des Beschlusses erfolgt bei den Betrieben mit drei und mehr offenen Rechnungen eine Verrechnung.
Stephan Hartwig
logo
Portoerhöhung Deutsche Post
07.01.2019
Neues Jahr, neuer Preis. Die Deutsche Post hat seit 01.01.2019 das Paketporto auf 6,36 € erhöht. Dementsprechend haben wir unsere Versandgebühren für Paketsendungen angepasst. Vor allem die Versendung von Kälberohrmarken erfolgt per Paket, aber auch größere Ersatzohrmarkenlieferungen.
Wir möchten betonen, dass wir lediglich die gestiegenen Portokosten umlegen.
Der Preis pro Ohrmarke bleibt bestehen.